Filialgemeinde St. Peter

Nach einer wechselvollen Geschichte, die immer auch die Geschichte des Ruhrgebiets spiegelt, ist St. Peter nun Filialkirche von St. Johann, der Abteikirche. Einst im erblühenden Ruhrgebiet von dort abgepfarrt, dann weiter geteilt, ist sie nun "zur Mutter" zurückgekehrt.

 

Im Zuge der Aufgabe der klassischen Gemeindestruktur wurde 2012 der Petershof als "sozialpastorales Zentrum" installiert und nutzt seitdem das Gelände.

 

In St. Peter feiern wir sonntags um 11:00 Uhr den zentralen Gottesdienst. Am Donnerstag findet um 18:30 Uhr das Abendgebet statt.

Die Kirche ist Montag - Freitag von 8:00 - 17:30 Uhr geöffnet. Kommen Sie einfach rein, zünden eine Kerze an, sprechen ein Gebet, genießen die Stille ...

Sie sind uns herzlich willkommen.

 

St. Peter

Im Jahr 1898 wurde die Gemeinde St. Peter gegründet. Der Grundstein der Kirche wurde 1910 gelegt; der erste Gottesdienst fand am22. Oktober 1911 statt

Die Kirche wurde im gotischen Stil als dreischiffige Hallenkirche erbaut und erweitert sich in der Kreuzform zu 5 Schiffen. Beiderseits der Chorpartie gliedern sich kapellenartige Sakristeien an.

Die Gewölbe, die sich an der Vierung auf 24,50 m Höhe erheben, werden von 12 freistehenden Säulenbündeln getragen.

Über dem Haupteingang erhebt sich der Turm, 9 m im Geviert und 75 m hoch, flankiert von zwei Kapellen.

Fenster

Die Chorfenster von 1957 stellen das Pfingstereignis dar. Der Entwurf stammt von dem Maler Hubert Brower; ausgeführt wurden die Arbeiten in den Werkstätten Curt Bernhard in Telgte.

Auf der rechten Seite ist ein Fenster mit der Figur des hl. Nikolaus, auf der linken Seite Anna Selbdritt (Mutter Anna mit Maria und dem Kind).

Die großen Fenster im Querschiff wurden im Jahr 1961 ebenfalls von der Firma Bernhard in Telgte hergestellt.

Entworfen wurden sie von dem Künstler Manfred Espeter aus Münster.

Sie stellen eine ganze Schar von Heiligen Frauen und Männern dar.

Über dem Haupteingang ist ein weiteres Petrusfenster das bei Sonnenschein seine

leuchtenden Farben zur Geltung bringt. Die Darstellung bezieht sich auf das Lukasevangelium:

„Da sagte Jesus zu Simon: Fürchte dich nicht! Von jetzt an wirst du Menschen fangen.

Und sie zogen die Boote an Land, ließen alles zurück und folgten ihm nach.“

Unsere Glocken ;-)